St. Georgskapelle

Zu den eindrucksvollsten Baudenkmälern des Maifeldes gehört neben der ehemaligen Stiftskirche zu Münstermaifeld diese Kapelle am südlichen Stadtrand von Polch auf dem Friedhof.

Baugeschichte

Die erste Nachricht über eine Kirche in Polch enthält der Prekarievertrag des Trierer Erzbischof Eberhard aus dem Jahr 1052. Die Polcher Kirchen - St. Stephan und St. Georg - gehörten ursprünglich zum Münstermaifelder Pfarrbezirk; so die Urkunde vom 18. Juli 1212, welche die im Besitz des Stiftes befindlichen Kirchen in "Polche" aufzählt. Eine weitere Urkunde vom 22. Oktober 1275 nennt im Zusammenhang mit einer Pachtangelegenheit zwischen den Märkern und Erben von Polch und dem Grafen Heinrich von Virneburg die Kirche St. Georg. Dort wird sie jedoch schon als Kapelle bezeichnet.